4,5/5

2043 Rezensionen

Energiemarkt-Ausblick 2022

Explodierende Preise im Energiemarkt – was nun?

Der Energiemarkt scheint auch 2022 nicht zur Ruhe zu kommen. Der Krieg in der Ukraine gibt wenig Hoffnung auf eine baldige Entspannung der Großhandelspreise für Gas und Strom. Prognosen, wann sich die Preise wieder auf einem stabilen und kalkulierbaren Preisniveau bewegen, sind rein spekulativ und fallen selbst gestandenen Energiemarktspezialisten schwer.

Steigende Energiekosten, Nachzahlungen und Abschlagszahlungen setzen immer mehr Hausverwaltungen unter Druck. Hinzu kommen aufgrund ausgefallener Eigentümerversammlungen oftmals spärlich gefüllte WEG-Konten. Wo in der Vergangenheit ein Wechsel des Energieversorgers schnell zu einer deutlichen Entlastung für Mieter und Wohnungseigentümer führte, stehen Hausverwaltungen jetzt vor komplexen Fragestellungen.

Der Markt steht kopf – volatile Märkte erschweren Planungssicherheit

Geschäftsskunden mit flexiblen, börsenindizierten Verträgen profitierten noch bis 2021 von fallenden Preisen. Jetzt ist das Gegenteil der Fall. Aber auch Fixverträge bieten keine Sicherheit. Denn wo der Marktpreis steht, wenn der Vertrag ausläuft, ist völlig unklar. Vorsicht ist auch bei der Wahl des Energieversorgers geboten: Anbieter, die lange Zeit mit hohem Risiko am Markt agierten und bei ihrer Beschaffungsstrategie auf fallende Preise gesetzt haben, sahen sich spätestens Ende 2021 mit Lieferverpflichtungen konfrontiert, die sie nicht mehr kostendeckend erfüllen konnten. Es folgte die Insolvenz oder ein radikaler Lieferstopp. Tausende Kunden fielen in die Grund- oder Ersatzversorgung.

Auch in der Krise ein zuverlässiger Partner

Mit mehr als 60 Jahren Erfahrung im Energiemarkt legt MONTANA großen Wert darauf, seinen Kunden die aktuelle Marktentwicklung möglichst transparent darzustellen und ihnen entsprechende Handlungsoptionen aufzuzeigen. Dabei ist jede Hausverwaltung unterschiedlich zu bewerten: So kann beispielsweise ein flexibles Preismodell mit der Option, jederzeit auf einen Festpreis umzustellen, oder eine Kombination aus Fix- und Flexpreisen passend sein. Doch von der Vorstellung, im Energiekauf ein Schnäppchen machen zu können, müssen sich in Zukunft wohl alle verabschieden. Ihr Kundenberater berät Sie gerne, welche Beschaffungsstrategien Ihnen zur Verfügung stehen.

Kontakt aufnehmen

EXTRA-TIPP:

Darauf sollten Sie achten, wenn Sie jetzt den Energieversorger wechseln:

Prüfen Sie, ob lange Laufzeiten wirklich etwas für Sie sind!

Mit Fixverträgen haben Sie zwar Planungssicherheit, aber Sie können nicht flexibel auf den Markt reagieren.

✓ Wählen Sie Ihren Anbieter sorgfältig aus!

Prüfen Sie Bonität, Renommee, Bewertungen sowie Erfahrung in der Immobilienwirtschaft.

✓ Das günstigste Angebot ist nicht immer das billigste!

Service-Fallen, ein undurchsichtiger Wechselprozess oder eine risikoaffine Beschaffungsstrategie beim Energieeinkauf können teuer werden.

 

 

 

Kontakt MONTANA

Wir beraten Sie gern!

Kostenlos: Mo – Fr: 08:00 – 18:00

Sie haben Fragen zu Ihrem Vertrag?

089 641 65-214

Weitere Artikel aus unserem Newsletter

Mobilitätswende im Mehrfamilienhaus

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter wünschen sich eine private Lademöglichkeit an Ihrem Stellplatz. Wie eine kosteneffiziente und zukunftsfähige Ladelösung aussieht, zeigt das praxisnahe Fallbeispiel.

Mehr erfahren

B2B-Award: Auch in der Krise top

Umfrage unter Geschäftskunden bescheinigt MONTANA ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Bereich Gewerbegas ist MONTANA sogar Branchen-Champion.

Mehr erfahren

EEG-Umlage fällt

Wegen der hohen Energiepreise wird die auf den Strompreis erhobene Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien (EEG) nun bereits zum 1. Juli 2022 abgeschafft. Was das für Hausverwaltungen und Verbraucher bedeutet.

Mehr erfahren