Ursachen der Preisentwicklungen bei Erdgas und Strom

Konjunktur und Großhandelspreise

Die Großhandelspreise, zu denen die Energieversorger einkaufen, gehen für sämtliche Energieträger (Erdgas, Strom, Kohle und Rohöl) aktuell wieder zurück, nachdem sie im vergangenen Jahr teils dramatisch gestiegen waren und der Staat umfangreiche Entlastungen für Gas- und Stromkunden auf den Weg gebracht hat. 

Die Hintergründe für die Entwicklungen an den Energiemärkten erläutern wir nachfolgend.  

Strom

Auch der Strompreis sank über das Jahr 2023 hinweg und erreichte zum Jahresende den Stand von vor dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. Nach einem Tiefststand im März hatte der Preis eine leicht steigende Tendenz.

Ursachen und Hintergründe

  • Stromkosten folgen den Gaskosten: Da zur Stromproduktion erhebliche Mengen Erdgas und Kohle benötigt werden, wirken sich vor allem die gesunkenen Erdgaspreise stark auf die Strompreise aus. Die leicht steigende Tendenz des Gaspreises während der ersten Jahreshälfte 2024 spiegelte sich somit auch im Strompreis.
  • Markt reagiert nervös auf Einschränkungen: Sowohl geplante Wartungen als auch Störungen wirken sich direkt auf den Strompreis aus. Die Nervosität aus der Zeit der Energiekrise hat sich noch nicht ganz aufgelöst. 
  • Großer Zuwachs an Erneuerbaren Energien: Mittlerweile wurden weltweit Windkraftanlagen mit einer Leistung von über einer Million Megawatt installiert. 2023 kamen 117.000 MW hinzu - ein Plus von 50 % gegenüber dem Vorjahr. Die meisten neuen Anlagen stehen in China und den USA, gefolgt von Brasilien, Deutschland und Indien. Zusammen hatten diese Länder einen Anteil von 82 Prozent an den Neuinstallationen.

Preiszusammensetzung

Neben den Beschaffungspreisen, die die Kosten für die Energieerzeugung abdecken, besteht Ihr Strompreis aus folgenden Bestandteilen:

  • Netznutzungsentgelte
  • Kosten für Vertrieb und Abrechnung
  • Steuern und Abgaben

Quelle MONTANA, Stand: März 2024