4,7/5

3999 Rezensionen

2. Quartal 2023

Öl – das Preisniveau geht weiter zurück

Die Sorge vor einer wirtschaftlichen Abschwächung dämpft die Preisentwicklung.

 

Der Ölpreis stieg im April zunächst wieder spürbar an, nachdem die OPEC+ eine Produktionskürzung angekündigt hatte. Doch der Anstieg war nicht von Dauer – schon im Mai fielen die Preise unter dem Eindruck des konjunkturellen Umfelds und einer schwächelnden Nachfrage aus China wieder zurück.

Der Ölpreis für ein Barrel der Sorte Brent pendelte im Mai und Juni zwischen 70 und 80 Dollar, ohne dass sich eine klare Tendenz erkennen lässt. Trotz der von der OPEC+ für Juli angekündigten weiteren Förderkürzungen bewegte sich der Preis nicht nach oben. Die Rebellion der Wagner-Söldner in Russland führte Ende Juni zusätzlich zu Unsicherheit – Russland ist weltweit gesehen nach wie vor ein wichtiger Öllieferant. Allerdings löste sie bislang keinen starken Anstieg aus. Die Sorge vor einem Rückgang der weltweiten Nachfrage drückt die Kurse.

Kontakt MONTANA
Wir beraten Sie gern!
Mo.-Fr.: 8:00-18:00 Uhr
kostenlos

Weitere Themen vom Energiemarkt

Erdgas – die Nervosität am Markt bleibt

Nach einem Preisrückgang zum Quartalsanfang stiegen die Gaspreise ab Mitte August stark an. Grund waren die Streiks an australischen LNG-Förderanlagen.

Strom – Sommerwetter beeinflusst europäische Energiemärkte

Die hohen Temperaturen und gute Windverhältnisse sorgten für gute Photovoltaik- und solide Windenergieerzeugung. Der Strompreis fällt im Quartalsrückblick.

Energiemarkt-Update: Top- Börsennews auf einen Blick

Sie möchten sich über die wichtigsten Entwicklungen an den Energiemärkten informieren? Zeitnah, zuverlässig und verständlich.