3. Quartal 2023

Strom – Sommerwetter beeinflusst europäische Energiemärkte

Strompreis fällt im Quartalsrückblick

Die hohen Temperaturen der Sommermonate sorgten für gute Photovoltaikerzeugung. Das kam den Spotpreisen zugute, die an den Wochenenden zunehmend ins Negative kippten. Das Sommerwetter führte aber auch zu hohen Flusstemperaturen in Frankreich, was sich wiederum auf die Atomstromerzeugung auswirkte: Frankreichs staatlich dominierter Stromerzeuger schränkte die Produktion aufgrund der Hitze ein, um die Sicherheit des Betriebs zu gewährleisten.

Nachdem die Flusspegelsituation sich verbesserte und diverse Reparaturen abgeschlossen waren, wurden die französischen Kernkraftwerke im September wieder hochgefahren. Dies sorgte für eine Entspannung an den europäischen Strommärkten. Die kühleren Temperaturen reduzierten zusätzlich die stromintensive Kühlnachfrage.

Die angedrohten Streiks in australischen Flüssigerdgasanlagen führten zu steigenden Gaspreisen, die auf den Strompreis durchschlugen. Im Quartalsrückblick fiel der Preis jedoch und das Frontjahreskontrakt handelt Ende September bei ca. 125 €/MWh.

Kontakt MONTANA
Wir beraten Sie gern!
Mo.-Fr.: 8:00-18:00 Uhr
kostenlos

Weitere Themen vom Energiemarkt

Öl – Produktionskürzungen bis Jahresende steigern Ölpreis

Zu Beginn des Quartals wurde das Auf und Ab der Ölpreise fortgesetzt, bevor ein Preisaufschwung bis auf ein Zehnmonatshoch von 93 Dollar pro Barrel im September einsetzte. Grund dafür waren unter anderem freiwillige Produktionskürzungen durch die USA, Saudi-Arabien und Russland.

Erdgas – die Nervosität am Markt bleibt

Nach einem Preisrückgang zum Quartalsanfang stiegen die Gaspreise ab Mitte August stark an. Grund waren die Streiks an australischen LNG-Förderanlagen.

Energiemarkt-Update: Top- Börsennews auf einen Blick

Sie möchten sich über die wichtigsten Entwicklungen an den Energiemärkten informieren? Zeitnah, zuverlässig und verständlich.