4,5/5

3348 Rezensionen

4. Quartal 2023

Erdgas – Preis auf neuem Jahrestief trotz Nahost-Konflikt

Auch mildes Wetter sorgt für Entspannung am Gasmarkt

Trotz des Nahost-Konflikts sinkt der Gaspreis im vierten Quartal. Grund waren unter anderem das milde Wetter und die gut gefüllten europäischen Gasspeicher.

Den größten Effekt auf den Gasmarkt hatte im vierten Quartal 2023 die Eskalation des Konflikts im Nahen Osten, welcher Mitte Oktober zu einem stärkeren Preisanstieg führte. Da Iran indirekt in den Konflikt involviert ist, besteht die Gefahr, dass Iran Gas- und Öllieferung im Persischen Golf blockieren könnte. Vor allem bei Gas wäre das ein schwerwiegender Eingriff, da Katar – einer der drei weltweit größten LNG-Exporteure – nur über diesen Weg LNG liefern kann. Insgesamt fielen die Auswirkungen des Konfliktes auf dem Gasmarkt jedoch weniger drastisch aus als zu erwarten gewesen wäre.

Das lag an preissenkenden Faktoren, welche die Preisentwicklung stabilisierten. Dazu gehören stabile Gasflüsse aus Norwegen und die gut gefüllten Gasspeicher in ganz Europa während des gesamten Quartals. Aufgrund des milden Wetters begann die Ausspeichersaison erst im Dezember, so dass die Speicherstände innerhalb der EU zum Jahresende mit 87 Prozent weiterhin auf einem höheren Niveau als in den Jahren 2021 oder 2022 lagen.

Je länger diese warme Wetterlage anhält und je weniger Heizgas aus den Speichern bezogen wird, umso unwahrscheinlicher erscheint ein Engpass der Gasversorgung im laufenden Winter. Die Bundesnetzagentur schätzt die aktuelle Situation besser als die im letzten Jahr ein, mahnte jedoch weiterhin zur Vorsicht und freiwilligen Reduzierung des Verbrauchs. Eine plötzliche Kältewelle könnte dem weiteren Preisverfall entgegenwirken.

So entwickelte sich der Gaspreis im letzten Quartal 2023

Die Preise auf den europäischen Gasmärkten sanken im vierten Quartal 2023 deutlich – der Preis für das Kalenderjahr 2024 unterschritt die wichtige 40-€-Marke und lag zum Jahresende auf einem Tief von 33 Euro pro Megawattstunde. Damit unterschritt der Gaspreis das Preisniveau, welches vor dem Einmarsch der russischen Armee in der Ukraine im Februar 2022 herrschte. Insgesamt verzeichnete der Gaspreis für das Kalenderjahr 2024 im Laufe des Jahres 2023 einen Preisrückgang von ca. 54 Prozent.

Kontakt MONTANA
Wir beraten Sie gern!
Mo.-Fr.: 8:00-18:00 Uhr
kostenlos

Weitere Themen vom Energiemarkt

Positive Entwicklungen beeinflussen Strompreis

Zu Quartalsbeginn zog der Strompreis zunächst aufgrund der Situation im Nahen Osten stark an. Die negativen Einflüsse wurden allerdings von positiven Entwicklungen überstimmt.

So reagierte der Ölpreis auf den Nahostkonflikt

Nach einem kurzzeitigen Preisanstieg aufgrund des Nahostkonflikts und angekündigter Produktionskürzungen sank der Ölpreis im Laufe des vierten Quartals zeitweise um beinahe 10 Prozent.

Energiemarkt-Update: Top-Börsennews auf einen Blick

Sie möchten sich über die wichtigsten Entwicklungen an den Energiemärkten informieren? Zeitnah, verlässlich, verständlich.

Wechseln Sie jetzt zu MONTANA Erdgas!

Sichern Sie sich unsere günstigen Erdgaspreise. Der Wechsel zu MONTANA ist unkompliziert und wir stehen Ihnen persönlich zur Verfügung.