4,7/5

3999 Rezensionen

Nach der Krise ist vor der Krise

Sind Fixpreise bei der Energiebeschaffung wieder erste Wahl?

Nach zwei turbulenten Jahren kehrte zuletzt endlich wieder mehr Ruhe auf dem Energiemarkt ein und die Preise näherten sich dem Vorkrisenniveau an. Viele WEGs und Verwalter wünschen sich nun Beständigkeit bei der Beschaffung von Strom und Gas und nehmen wieder verstärkt Festpreismodelle ins Visier. Verständlich, wenn man an die Energiekrise im Jahr 2022 denkt. Doch die Situation ist heute anders als früher. Was Sie jetzt beachten sollten, wenn Sie einen Fixpreisvertrag abschließen möchten.

Ein Fixpreis für Strom und Gas sorgt für maximale Planungssicherheit: Als Hausverwalter bestimmen Sie den Zeitpunkt des Energieeinkaufs und kennen dadurch im Voraus ganz genau die Preise, zu denen abgerechnet wird. Von Schwankungen am Energiemarkt sind Sie dadurch unabhängig.

Was sollten Sie beim Energieeinkauf zu Fixpreisen beachten?

Es gibt also gute Gründe für langfristige Verträge. Gerade wer zu den Hochzeiten der Energiekrise mit auslaufenden Verträgen konfrontiert war und auf die Grundversorgung zurückgreifen oder auf dem hohen Preisniveau neue Verträge schließen musste, wird aktuell mit Festpreis-Modellen liebäugeln. Im durch die Energiekrise veränderten Markt gibt es aber neue Aspekte zu beachten, bevor Sie sich auf ein Vertragsmodell festlegen.

Starre Konditionen

Die Sicherheit, die ein Fixpreis-Tarif bietet, kann zum starren Korsett werden. Zum einen ist zu erwarten, dass immer bewusster mit Energie umgegangen wird und der Verbrauch zurückgeht. Hinzu kommt, dass sich durch den Umstieg auf klimafreundlichere Heizungssysteme der Energiebedarf grundlegend verändern kann. Bei Festpreisverträgen entstehen schnell Unklarheiten, wer verantwortlich ist, wenn die Verbrauchsmenge zum Beispiel eklatant unter der kalkulierten Menge liegt und der Versorger die Energiemenge im Voraus beschafft hat. Bei flexiblen Vertragsmodellen stellen Abweichungen kein Risiko dar, da die Mengen kurzfristig angepasst werden können.

Verbraucherschutz

Viele Hausverwalter glauben nicht, dass die Energiepreise noch weiter fallen werden. Entsprechend möchten sie sich möglichst langfristig absichern. Einige Energieversorger bieten dementsprechend Verträge bis Ende 2027 an, vereinzelt sogar bis 2028. Dies ist allerdings aus Sicht des Verbraucherschutzes problematisch: Die gesetzlichen Vorgaben bei Privatverbrauchern, zu denen auch WEGs gehören, sehen maximale Vertragslaufzeiten von zwei Jahren vor. Als Hausverwalter geht man mit dem Abschluss länger laufender Verträge Risiken ein. Auch wenn sich die Hausverwaltung das Go von ihren Eigentümern und Beiräten holt, bleibt fraglich, wie ein Richter dies bewerten würde.

Unsicherheit bei Preisentwicklung

Gerade das letzte Quartal 2023 hat gezeigt, dass die Preise auf dem Energiemarkt nicht für immer so hoch bleiben wie im Sommer 2022. Wer aber seinerzeit einen Fixpreisvertrag abgeschlossen hatte, steckte längerfristig auf einem hohen Preisniveau fest, während die Marktpreise schon deutlich rückläufig waren.

Preisentwicklung auf dem Energiemarkt überblicken

Möchten Sie regelmäßig über die Preisentwicklung am Energiemarkt informiert werden? Dann abonnieren Sie kostenlos den MONTANA Energiebrief für einen kompakten und verständlichen Überblick und wichtige Hintergrundinformationen zur Preisentwicklung für Erdgas, Strom und Öl.

>> MONTANA Energiebrief abonnieren

Die Klimaziele und das GEG verändern den Bedarf

Die Novelle des Gebäudeenergiegesetzes schlug 2023 hohe Wellen. Sie zeigte, dass für eine nachhaltige Energieversorgung große Veränderungen in Deutschland nötig sind. Das wird die Energiepreise und den Energiebedarf künftig stark beeinflussen. Wie genau, ist aber schwer abzusehen. Daher sollten WEGs flexible Tarife in Betracht ziehen, mit denen sie agil auf neue Entwicklungen reagieren können.

 

Was ist die Energiebeschaffungsstrategie der Zukunft?

Ist die Lösung also, völlig flexible Tarife abzuschließen? Das lässt sich so pauschal nicht sagen: Auch Kunden mit flexiblen, börsenindizierten Verträgen wurden von der Marktentwicklung im Sommer 2022 böse überrascht. Allerdings konnten sie recht schnell vom anschließenden Preisrückgang profitieren. Zudem hatten sie zuvor viele Jahre deutliche Vorteile, da ein flexibles Modell lange Zeit preislich attraktiver war als ein Festpreismodell. Grundlegend kommt es also auf Ihre Einkaufsstrategie und Prioritäten an: Legen Sie mehr Wert auf Planungssicherheit oder auf Flexibilität? Oder wünschen Sie sich eine Kombination aus beidem?
 

Vorteile der verschiedenen Tarifmodelle im Überblick:
 

Business fix

Business fix

Planungssicherheit und Preisstabilität 

Am Beschaffungstag werden der Energiepreis und die benötigte Energiemenge für den gesamten Lieferzeitraum festgelegt
 

  • Preisgarantie für ein oder mehrere Jahre
Business flex

Business flex

Marktnahe Preise und Flexibilität 
Energiepreis aktualisiert sich in regelmäßigen Abständen auf Grundlage der Energiebörse 

 

  • Preisbildung pro Quartal, monatlich, täglich
Business kombi

Business kombi

Sicherheit und Flexibilität verbinden 
Kompromiss zwischen Vorteilen von Festpreis und Flexpreis: variierende Gewichtung der Tarifvarianten möglich
 

  • Mix aus Preisgarantie und flexibler Preisbildung

Kombination aus Fest- und Flexpreisen minimiert Risiken

Eine intelligente Lösung kann es sein, das Festpreis- und Flexpreismodell miteinander zu kombinieren. Damit profitiert man von den Chancen beider Ansätze und minimiert die Risiken. MONTANA ist einer von wenigen Energieversorgern, der eine Kombination aus Fix und Flex anbietet und hilft, Risiken zu streuen. Die meisten unserer Kunden entscheiden sich für eine Mengenaufteilung von 50/50. Dabei wird die Hälfte der zu erwartenden Jahresmenge preislich fixiert. Die verbleibenden 50 Prozent werden täglich an den Energiebörsen eingekauft. So werden die Chancen und Risiken beider Tarifmodelle gleichwertig berücksichtigt.

Um die neue Marktsituation zu überblicken, ist es besonders wichtig, einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite zu haben. Gern beraten wir Sie persönlich zu der idealen Tarifoption für Ihre Liegenschaften.

Linda Madir | Leiterin Vertrieb MONTANA Energieversorgung GmbH & Co. KG

 

Kontakt MONTANA
Wir beraten Sie gern!
Mo. – Fr.: 08:00 – 18:00 Uhr (kostenlos)
Sie haben Fragen zu Ihrem Vertrag oder wünschen eine Beratung zur Energieversorgung?
089 641 65-214
Erdgastarife für die Immobilienwirtschaft

Erhalten Sie einen Überblick über unsere verschiedenen Erdgastarife für die Immobilienwirtschaft. Gerne beraten wir Sie zur geeigneten Einkaufsstrategie.

Stromtarife für die Immobilienwirtschaft

Erhalten Sie einen Überblick über unsere verschiedenen Stromtarife mit attraktiven Konditionen für die Immobilienwirtschaft.

Erneuerbaren Energiemix

2023 wurden über 50 Prozent Erneuerbare Energien in Deutschland erreicht. Vieles wurde bei der Energiewende beschleunigt, aber es ist noch einiges zu tun.

Photovoltaik auf Mehrparteienhäusern

Als das Mieterstromgesetz verabschiedet wurde, war das öffentliche Interesse groß - die Ergebnisse dagegen nicht. Das soll ein neuer Gesetzentwurf jetzt ändern.

Förderungen für Heizungen

Wer ab 2024 eine klimafreundliche Heizung einbaut, kann dafür Förderungen erhalten. Lesen Sie, wie und wann WEGs profitieren.