4,5/5

2043 Rezensionen

Erdgas-Soforthilfe im Dezember

Wichtige Informationen für Geschäftskunden

Stand: 23.11.2022
 

+++ Erdgas: Soforthilfe und Gaspreisbremse +++  

Erdgas-Soforthilfe im Dezember

Das Erdgas-Soforthilfegesetz umfasst eine einmalige Entlastung für Gaskunden und dient als Überbrückung bis zum Start der Gaspreisbremse: Der Staat übernimmt im Dezember einmalig die monatliche Abschlagszahlung auf Basis der Jahresverbrauchsprognose von September. Das heißt:

•    Falls Sie uns ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben, ziehen wir im Dezember keinen Abschlag von Ihnen ein. 
•    Falls Sie die Abschlagsbeträge regelmäßig überweisen oder einen Dauerauftrag erteilt haben, bitten wir Sie, die Zahlung für den Dezember auszusetzen.
Sollten wir dennoch eine Zahlung von Ihnen erhalten, wird diese Zahlung mit der nächsten Abrechnung als Guthaben verrechnet.

Die Soforthilfe gilt für alle Kunden im Standardlastprofil sowie für Kunden, die über eine registrierende Leistungsmessung (RLM) abgerechnet werden und deren Verbrauch 1,5 Mio. Kilowattstunden nicht überschreitet.

Das Gesetz verpflichtet uns, jedem Letztverbraucher, der zum Stichtag 01.12.2022 von uns beliefert wird, eine einmalige Entlastung gutzuschreiben. Der Entlastungsbetrag ergibt sich aus einem Zwölftel Ihres Jahresverbrauchs (maßgeblich ist die Prognose vom September) sowie dem zum Stichtag 01.12.2022 geltenden Energiepreis zuzüglich aller weiteren Preiskomponenten (Netzentgelte, Umlagen, Steuern).

Das Gesetz schreibt uns vor, Ihnen den Entlastungsbetrag mit der ersten Rechnung zu verrechnen, die den Monat Dezember 2022 umfasst.

Beispiel 1 - Fixpreisvereinbarung: 

Das Hotel Mustermann hat Ende 2021 einen Erdgas-Liefervertrag auf Festpreisbasis abgeschlossen. Der Jahresverbrauch beträgt 240.000 Kilowattstunden. Die Lieferung startete im Januar 2022. Als monatlicher Grundpreis waren 10 Euro netto und als Energiepreis 7,50 Cent/Kilowattstunde netto vereinbart, was aktuell (Stand November) zuzüglich aller weiteren Preiskomponenten einen Bruttopreis von 10,97 Cent/Kilowattstunde (inkl. 7 % Mehrwertsteuer) ergibt. Der Abschlag beträgt 2.207 Euro pro Monat.

Vom Konto wird im Dezember kein Abschlag abgebucht.

Der Abrechnungszeitraum entspricht dem Kalenderjahr, d.h. Anfang Januar wird die Jahresabrechnung für das Jahr 2022 erstellt. Den Gesamtkosten, die sich anhand des tatsächlichen Verbrauchs ergeben, werden in dieser Jahresrechnung als Guthaben gegenübergestellt: die geleisteten Abschläge für die Monate Januar bis November sowie ein Entlastungsbetrag, der aus Mitteln des Bundes finanziert wird und sich wie folgt ermittelt:
1/12 x 240.000 Kilowattstunden = 20.000 Kilowattstunden
10,70 Euro (Grundpreis Dezember mit 7 % MwSt.) + 20.000 Kilowattstunden x 0,1097 Euro/Kilowattstunde (Bruttopreis Dezember mit 7 % MwSt.) = 2.204,70 Euro

Beispiel 2 – Vertrag mit flexibler Preisbildung („Floater“):

Die Bäckerei Mustermann bezieht auf Basis eines Preismodells, das sich an den Börsenpreisen orientiert. Der Jahresverbrauch beträgt 240.000 Kilowattstunden. Als Energiepreis, der sich aus den Börsennotierungen ergibt, errechnet sich für den Dezember 9,629 Cent pro Kilowattstunde netto, was zuzüglich aller weiteren Preiskomponenten einen Bruttopreis von 13,25 Cent/Kliwatstunde (inkl. 

7% Mehrwertsteuer) ergibt. Der Grundpreis ist mit 10 Euro netto vereinbart. Der monatliche Abschlag beträgt 2.662 Euro.

Vom Konto wird im Dezember kein Abschlag abgebucht.

Der Abrechnungszeitraum entspricht dem Kalenderjahr, d.h. Anfang Januar wird die Jahresabrechnung für das Jahr 2022 erstellt. Den Gesamtkosten, die sich anhand des tatsächlichen Verbrauchs ergeben, werden in dieser Jahresrechnung als Guthaben gegenübergestellt: die geleisteten Abschläge für die Monate Januar bis November sowie ein Entlastungsbetrag, der aus Mitteln des Bundes finanziert wird und sich wie folgt ermittelt:
1/12 x 240.000 Kilowattstunden = 20.000 Kilowattstunden
10,70 Euro (Grundpreis Dezember mit 7 % MwSt.) + 20.000 Kilowattstunden x 0,1325 Euro/Kilowattstunde (Bruttopreis Dezember mit 7 % MwSt.) = 2.660,70 Euro.
 


+++ Erdgas: Preisbremse voraussichtlich ab März +++  

Gaspreisbremse in Vorbereitung

Voraussichtlich ab März 2023, eventuell aber schon rückwirkend ab Februar 2023, soll dann eine Gaspreisbremse für private Haushalte sowie kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) greifen. Dabei wird ein Grundverbrauch von 80 Prozent der letztjährigen Verbrauchsmenge auf einen Preis von 12 Cent pro Kilowattstunde gedeckelt. Für den über den Grundverbrauch hinausgehenden Teil gilt der vereinbarte Preis.

Die detaillierte Ausgestaltung soll bis zum 21. November festgelegt werden. Wir werden die Informationen hierzu fortlaufend aktualisieren und die Maßnahmen gemäß den Vorgaben umsetzen.


Sobald nähere Details, insbesondere zur geplanten Gaspreisbremse sowie zur geplanten Strompreisbremse, feststehen, stellen wir Ihnen auf dieser Seite aktualisierte Informationen bereit.

Kontakt MONTANA

Wir beraten Sie gern!

Mo - Fr: 08:00-18:00 Uhr

Für einen Erdgasverbrauch bis 100.000 kWh:

0800 5555 990

Für einen Erdgasverbrauch über 100.000 kWh

089 641 65 214

Aktuelle Informationen

Energiemarkt: die neusten Entwicklungen

Die Preise für Erdgas und Strom befinden sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Erfahren Sie mehr über die Ursachen und Hintergründe.

Mehr Infos

Hilfreiche Tipps zum Energiesparen

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man bei Strom, Wärme und Warmwasser sparen kann. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einfachen Kniffen Ihren Verbrauch reduzieren.

Mehr erfahren

Die top-FAQs im Überblick

Finden Sie hier die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten rund um das Thema Energieversorgung und Energiekrise aus Kundensicht.

MONTANA FAQ